Vergangene Projekte

2017-2018

Das erste Residenzprogramm für Berliner zeitgenössischen Zirkus

Im Frühjahr 2017 hat die CHAMÄLEON Productions von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin die Förderzusage erhalten, ein Residenzprogramm für zeitgenössische Berliner Zirkuskünstler umzusetzen. Die Residenz sollte als kreative Plattform einen offenen, genreübergreifenden Ideenaustausch ermöglichen und Künstlern die Möglichkeit geben, innerhalb einer finanziell geförderten Produktionsperiode an einem Projekt oder einer Konzeption zu arbeiten. Ziel der Residenz war es, durch das freie Arbeiten im geschützten Raum künstlerische Innovation zu fördern.

2017

Erstes Veranstaltertreffen für Neuen Zirkus

Gemeinsam mit der Initiative Neuer Zirkus und dem Tollhaus Karlsruhe haben wir ein erstes Veranstaltertreffen für den deutschsprachigen Raum ausgerichtet. Erstmals trafen sich Vertreter der führenden Bühnen, Agenten und Produzenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, um sich zum Thema Neuer Zirkus auszutauschen.Das Treffen führte zum Erfahrungsaustausch, der engeren Vernetzung und der Erarbeitung konkreter Kooperationsmaßnahmen. Organisiert vom Berlin Circus Festival und der Initiative Neuer Zirkus findet 2019 die zweite Edition im Rahmen des Festivals Perspectives in Saarbrücken statt.

2017

Symposium "Zeitgenössischer Zirkus in Kunst und Gesellschaft"

In Zusammenarbeit mit dem schwedischen Cirkus Cirkör und dem Swedish Arts Council stellte das eintägige Symposium zeitgenössische Zirkusformen und Förderstrukturen im Ländervergleich Deutschland und Schweden vor. Fachleute unterschiedlicher Bereiche lieferten Informationen zu Kreations- und Produktionsstrukturen, kulturtheoretischen Betrachtungen und den gesellschaftspolitischen Auswirkungen, die Neuer Zirkus als inklusive und genreübergreifende Kunstform haben kann. Vor Fachpublikum und Medienvertretern haben u.a. Dr. Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, die Leiter des Zentrums für Bewegte Kunst, Anke Politz, Geschäftsführerin der CHAMÄLEON Productions und die Leiterin des Swedish Arts Councils gesprochen.